Zur Videosprechstunde:

Wir stellen eine Einwilligungsserklärung zum Download zur Verfügung und Sie sollten der Videosprechstunde vorher zustimmen.

Bei einem Patienten, der noch nicht in der Praxis war und von dem keine Gesundheitskarte und keine Einwilligungserklärung vorliegt, nimmt eine Mitarbeiterin der Praxis über den Videokanal einen vorbereitenden Kontakt auf. War der Patient bisher noch nie in der Praxis, hält er seine elektronische Gesundheitskarte in die Kamera, damit das Praxispersonal die Identität prüfen und die notwendigen Daten (Bezeichnung der Krankenkasse; Name, Vorname und Geburtsdatum des Versicherten; Versichertenart; Postleitzahl des Wohnortes; Krankenversichertennummer) erheben kann. Der Patient bestätigt zudem mündlich das Bestehen des Versicherungsschutzes.
Des Weiteren muss der Patient die unterschriebene Einwilligungserklärung in die Kamera halten. Diese muss später der Praxis übermittelt werden.
Diese Schritte dienen als Vorbereitung für das zu terminierende Gespräch mit dem Arzt.

So kann die Videosprechstunde ablaufen
Sie erhalten von der Arztpraxis einen Termin für die Videosprechstunde und ie Internetadresse für das virtuelle Wartezimmer mit einem Code für die Sprechstunde.
Am Tag der Videosprechstunde wählen Sie sich etwa zehn Minuten vor dem Termin auf der Internetseite mit Ihrem Nachnamen und dem Einwahlcode ein. Dies ist möglich, ohne dass Sie einen eigenen Account anlegen müssen.
Der Videodienstanbieter wird Sie beim Einwählen nach Ihrem Nachnamen fragen. Bitte geben Sie diesen korrekt an. Nur so kann die Ärztin oder der Arzt Sie richtig zuordnen.
Nach einem kurzen automatischen Techniktest werden Sie ins Online-Wartezimmer geführt. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt ruft Sie auf, wenn die Sprechstunde beginnen kann.
Ist die Sprechstunde beendet, melden Sie sich von der Internetseite wieder ab.

Hier können auch Online eine „Videosprechstunde“ buchen. Wir senden Ihnen dann zu diesem  Termin einen Link.


Termine Online/ Telefon/ Video- Sprechstunde